122 Weihnachtstüten für Obdachlose aus Berlin


Am 8. Dezember war es endlich soweit.

Drei Vorweihnachtsengel sind durch Berlin gezogen um Obdachlosen etwas Wärme und was Süßes im Namen des #❤ens_projekt zu überreichen.

Danke an die Helferlein

Ein dicker Dank geht an Rebecca @becci.ha und Sina @sina.wi90 es hat großen Spaß gemacht mit euch durch Berlin zu ziehen. ❤👍 Tausend Küsse an meine Mama, die einen ganzen Tag sortiert und anschließend mit mir bis in die Nacht die Tüten zusammengestellt hat ❤ 

Meine Mama beim zusammenstellen
Weihnachtstüten gesamt

Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo

Als letzte Station gab uns die Bahnhofsmission #bahnhofsmission_berlin am Bahnhof Zoo die Möglichkeit, jedem Obdachlosen zum Abschied beim Gehen eine Tüte überreichen zu dürfen. Wir wurden herzlich empfangen und uns wurde an der Tür im Warmen ein Tisch aufgebaut. Es war sogar noch Zeit in einem Abschlussgespräch mit dem stellv. Leiter unsere Eindrücke auszutauschen. Eine rundum gelungene Aktion ❤❤❤❤ Mein Dank geht an alle Spender, durch diese das erst möglich geworden ist. Daaaanke, Instas ihr seid für mich die Größten 💋💋💋👍 Bitte hört nicht auf, durch solche Aktionen euer Mitgefühl auszudrücken. ❤❤❤❤❤

Weihnachtstüten im Kofferraum

Negative Stimmen 😞

So schön unsere gestrige Aktion auch war, gab es auch negative Stimmen. 😞 Gleich die ersten zwei Obdachlosen lehnten unsere Weihnachtstüte mürrisch ab. 😱

Vor dem Bahnhof Zoo stand eine Schlange und wartete auf Einlass. Unsere Tütchen kamen sehr gut an. Obdachlose umarmten und küssten uns und waren sehr dankbar 💋❤ Ein Obdachloser diskutierte über unsere Aktion. Typisch, das ganze Jahr über interessieren sie sich nicht für uns, aber zu Weihnachten wollen sie dann ihr schlechtes Gewissen beruhigen. Weiter gings zur Bahnhofsmission am Ostbahnhof. Die Mitarbeiter der Bahnhofsmission waren sehr freundlich, aber Besucher fanden es selbst verständlich, dass wir Tüten verteilen und konnten sich nicht mal ein Dankeschön herausringen, einer lehnte unsere Tüte sogar ab, er wäre nicht auf Almosen angewiesen 😱

Gespräch mit dem stellv. Leiter der Mission

Wir fuhren herum und sprangen aus dem Auto, sobald wir einen Obdachlosen an der Straße entdeckten. Wieder am Bahnhof Zoo kam der stellv. Leiter auf uns zu und bat in sein Büro. Was macht ihr hier und warum fragte er. Wir bekamen Eindrücke. Gerade jetzt werden die meisten Aktionen gestartet. Unsere 122 Tüten wären nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Viel sinnvoller wäre es, im August dort mitzuarbeiten, weil es da immer Personalnotstand gäbe. Obdachlose bekommen 3 x täglich eine warme Mahlzeit, haben viele Kleiderspenden und Notunterkünfte, so dass unsere Aktion sinnlos wäre. Dennoch unterstützte er uns, und wir durften dort Tüten verteilen.

Weihnachtstüten in der Bahnhofsmission am Zoo

Strickerinnen auf Instagram

Alle Strickerinnen auf Instagram haben Wolle gekauft und das ganze Jahr über gestrickt. Auf Porto verzichtet und ans Herzens_Projekt geschickt. Ich habe das ganze Jahr organisiert, mir Gedanken gemacht, und trotz Hauptberuf und Kleingewerbe dieses Projekt unterstützt und umgesetzt. Ich bin nicht dafür verantwortlich, dass jemand sein Leben nicht auf die Reihe bekommt. Deshalb habe ich auch KEIN schlechtes Gewissen und weiß, wir werden nicht NUR Weihnachten aktiv. In Deutschland muss NIEMAND auf der Straße leben, wenn es so ist, dann ist es auch gewollt. Zum Teil aus der Hilflosigkeit sich auf Ämtern durchzusetzen. Dafür gibt es Sozialarbeiter, die hilflose Menschen zu solchen Terminen begleiten. Das wollte ich nur mal klarstellen 😉

Dennoch war es eine rund um gelungene Aktion.

Danke an alle, die mitgemacht haben ❤

Den ersten Kommentar schreiben.

Antworten